Sonderförderung "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern."

Seit dem 24.06.2020 gibt es ein neues Sonderförderprogramm des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das schnelle Hilfe für die ländlichen Räume verspricht. Die Initiativen müssen überwiegend in Städten und Gemeinden mit maximal 50.000 Einwohnern aktiv sein.

Der mögliche Förderbetrag liegt zwischen mindestens 2.000 und maximal 8.000 Euro. Interessenbekundungen sind von 24. Juni 2020 bis 12. Juli 2020 über ein Online-Formular möglich.

Für die Vergabe der Fördermittel zählt der Eingangszeitpunkt der Interessenbekundung. Bitte beachten Sie, dass somit bei der Vergabe der Mittel das „Windhund – Prinzip“ gilt. Bei Fragen oder Anregungen, steht Ihnen Frau Lenk unter catriona.lenk[at]alr-sh.de oder per Tel.: 04347 704-805 von der BULE-Transferstelle in SH sehr gern zur Verfügung.

Förderung für kulturelle Freiwilligenprojekte im ländlichen Raum bis 5.000 Euro möglich

Im BKJ-Projekt „land.schafft“ können Freiwillige gemeinsam mit ihren Einsatzstellen eine Förderung von bis zu 5.000 Euro für ihre eigenverantworteten Projekte in ländlichen Regionen beantragen. „land.schafft – Förderung für kulturelle Freiwilligenprojekte in ländlichen Räumen“ ist ein Projekt (2019–2020) der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung im Arbeitsbereich Freiwilliges Engagement und Ehrenamt. Teilnehmen können Freiwillige jeden Alters, die sich in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung engagieren.

Die Projekte müssen der ländlichen Region, idealerweise in Landgemeinden oder Kleinstädten zugute kommen.

Dazu gehören das Freiwillige Soziale Jahr Kultur, Schule, Politik, der Deutsch-Französische Freiwilligendienst Kultur (Einsatzstellen in Deutschland) und der Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung.

Eine Frist für die Teilnahme mit einer Projektidee gibt es nicht. Die Projekte müssen aber bis Ende August 2020 begonnen haben. Die Teilnahme ist über ein Online-Formular möglich.

Neuer Termin: Die 80. Vorstandssitzung der LAG ARSE e.V findet erst am 26.08.2020 statt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und Folgen sind in den nächsten Wochen keine Sitzungen des Vorstandes geplant. Die 80. Vorstandssitzung wurde erneut verschoben. Der neue Termin ist auf Mittwoch, 26. August 2020 angesetzt.

Die ursprünglich geplante Vorstandssitzung zum 24. Juni 2020 entfällt.

Wenn Sie Projektideen haben, bitte nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit dem Regionalmanager Herrn Küpper sehr gern per E-Mail oder telefonisch auf. Damit die potentiellen Projekte in der nächsten Vorstandssitzung beraten werden können, müssen die vollständigen Projektanträge mit allen Unterlagen 4 Wochen vor der nächsten Sitzung der Geschäftsstelle vorliegen (Stichtag für die Einreichung der Unterlagen: 27. Juli 2020).

BMEL: Aufruf zum 27. bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ – um ein Jahr verschoben

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft ruft die Dörfer gemeinsam mit den Ländern und Verbänden auf, sich am 27. bundesweiten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zu beteiligen. Prämiert werden Ideen und innovative Vorhaben zur Gestaltung eines attraktiven Lebens in Dörfern mit bis zu 3.000 Einwohnern. Für eine erfolgreiche Teilnahme spricht, wenn a. Bürgerschaft und Verwaltung sich an der Ideenfindung beteiligen; b. gemeinsam die Dorfentwicklung gestaltet wird und c. mit konkreten Aktivitäten die Herausforderungen der Zukunft gemeistert werden. Als Anerkennung werden den am Bundesentscheid teilnehmenden Dörfern Preisgelder verliehen: Für Gold 15.000 Euro, für Silber 10.000 Euro und für Bronze 5.000 Euro. Außerdem können von der Jury Sonderpreise von je 3.000 Euro vergeben und dadurch Initiativen besonders hervorgehoben werden. Die Auszeichnung der Dörfer wird mit einem Festakt im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2024 in Berlin gefeiert. Weitere Infos unter: https://www.bmel.de/DE/themen/laendliche-regionen/ehrenamt/wettbewerb-unser-dorf-hat-zukunft/aufruf-27-dorfwettbewerb.html 

Digitaltag 2020 lobt Sonderpreis für digitale Teilhabe aus

Eine großartige Initiative haben bereits mehr als 25 Organisationen aus den Bereichen Wirtschaft, öffentliche Hand, Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Wohlfahrt gestartet: Am 19. Juni 2020 findet der erste „Digitaltag“ statt. Im Rahmen des Aktionstags für digitale Teilhabe, der 2020 im virtuellen Raum erlebbar ist, wird unter anderem der Sonderpreis „Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona“ verliehen – das Preisgeld beträgt 10.000 Euro.

Ziel des Digitaltags ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen. Der bundesweite Aktionstag soll die Digitalisierung mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten überall in Deutschland erklären, erlebbar machen, Wege zu digitaler Teilhabe aufzeigen und auch Raum für kontroverse Debatten schaffen. Dafür können online unter www.digitaltag.eu/aktionen von jedermann Veranstaltungen angemeldet werden. Unter dem Hashtag#digitalmiteinander soll der Digitaltag am Freitag, 19. Juni 2020, Menschen in ganz Deutschland miteinander verbinden und bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten sowie Chancen und Herausforderungen zu diskutieren. Die Initiatoren rufen zu eigenen Aktionen und Beteiligungen auf. Weitere Informationen unter: www.digitaltag.eu

Bundesweiter Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement – Bewerbungsfrist endet am 28.06.2020

Ehrenamtliches Engagement ist für die Lösung sozialer Probleme und Herausforderungen unverzichtbar. Bei diesem Wettbewerb können sich soziale Initiativen für eines von 100 Beratungsstipendien für je vier Monate bewerben, die der Verein "startsocial" vergibt. Die 25 besten Initiativen werden nach Ende des Stipendiums auf einer Preisverleihung geehrt. Sieben von ihnen erwarten Geldpreise im Gesamtwert von 35.000 Euro. Teilnehmen können Initiativen, die soziale Probleme mit Hilfe von Ehrenamtlichen angehen.

Bereits 2001 fand der erste bundesweite Wettbewerb unter Schirmherrschaft des Bundeskanzlers statt. Um der Initiative eine dauerhaftere Basis zu geben, wurde im August 2003 der Verein startsocial e.V. gegründet. Bundeskanzlerin Angela Merkel übernahm nach ihrem Amtsantritt 2005 die Schirmherrschaft für startsocial. Der Vereinssitz von startsocial e.V. ist in München.

Bewerbungen sind bis zum 28. Juni 2020 unter folgendem link: https://startsocial.de/ noch möglich.

Die Servicestelle Kulturförderung Schleswig-Holstein unterstützt insbesondere kleinere und ehrenamtliche Kulturakteure – aktueller Sonder-Newsletter Corona

Das Land Schleswig-Holstein bietet gemeinnützigen Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen sowie Einrichtungen der Minderheiten und Volksgruppen mit der Soforthilfe Kultur eine zusätzliche Unterstützung für durch die Corona-Pandemie bedingte existenzbedrohende Einnahmeausfälle und Liquiditätsengpässe.

Die Servicestelle Kulturförderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat einen Sonder-Newsletter „Corona“ veröffentlicht, in dem Sie u. a. Informationen zur Soforthilfe Kultur für gemeinnützige Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen. Weitere Infos gibt es unter https://www.schleswig-holstein.de/DE/Themen/K/kulturfoerderung.html

„LAND INTAKT – das Soforthilfeprogramm für Kulturzentren“ stärkt ländliche Regionen

Das Projekt „LAND INTAKT – der Bundes­vereinigung Soziokultureller Zentren e.V. richtet sich an Sozio­kulturelle Zentren, Kultur­häuser sowie Kultur- und Bürger­zentren in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohner. Förderfähig sind Maßnahmen zum Bauunterhalt und zur Instandsetzung, Anschaffungen für den Veranstaltungsbetrieb, Maßnahmen für die Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Max. 25.000 Euro pro Kulturzentrum. 25 Prozent des Gesamtfinanzierungsbetrages müssen aus Eigenmitteln oder Drittmitteln eingebracht werden. Die Mittel stammen aus dem Bundes­programm „Ländliche Entwicklung“ (BULE). Die Förderung erfolgt für das Jahr 2020. Der Antrag kann ab dem 15.04.2020 über die Online-Datenbank eingereicht werden. Weitere Informationen entnehmen Sie folgernder Internetseite: www.landintakt.de oder telefonisch unter der Tel. 030-39744594.

Anträge zum Bürgerfonds seit 16. April 2020 möglich - Projekte mit Fokus „Onlinebegegnungen“

Der Deutsch-Französische Bürgerfonds unterstützt Bürgerinitiativen und Vereine, Städte- und Regionalpartnerschaften, Stiftungen oder Akteure aus Sozialwirtschaft, Bildung und Wissenschaft. Die Antragsstellung ist vereinfacht, um eine möglichst breite Beteiligung zu erreichen. Anträge zu Themenfelder wie „Bürgerschaftliches Engagement und intergenerationeller Dialog, Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung, Demokratie und Menschenrechte, Europäische Integration/Europa, Geschichte und Erinnerungskultur in Europa, Musik, Kunst und Kultur, Gesundheit und Sport sowie Digitalisierung“ stehen im Fokus.

Antragsteller könnten z.B. gemeinnützigen Vereinen, (Städte-)Partnerschaftsvereine, Gebietskörperschaften (Städte, Gemeinden, Landkreise), wissenschaftlichen Instituten, Bildungs- und Ausbildungszentren, Sozialunternehmen gGmbHs, Stiftungen sowie Bürgerinitiativen und informelle Gruppen sein. Mehr Informationen (Flyer) erhalten Sie unter www.buergerfonds.eu oder direkt vom Team des Deutsch-Französischen Bürgerfonds unter: info(at)buergerfonds.eu bzw. telefonisch unter 030-28875782 .

Digitalisierungspreis 2020: Wettbewerb „Best of Digitales.SH“

Eines der zentralen Themen der Landesregierung ist es, die Digitalisierung zu begleiten. Es gibt zahlreiche tolle Entwicklungen und Ideen „Made in Schleswig-Holstein“. Um die Sichtbarkeit der vielen Initiativen und guten Ideen im Land weiter zu stärken, stiftet die Landesregierung in diesem Jahr erstmalig den Digitalisierungspreis “Best of Digital.SH”.

Mit diesem Preis werden herausragende Projekte in Schleswig- Holstein auf besondere Art und Weise gewürdigt.

Die Bewerbungsfrist startet am 09.03.2020 und endet am 29.05.2020. Lesen Sie hier die Teilnahmebedingungen und füllen Sie das Formular aus. Senden Sie anschließend das Bewerbungsformular an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Digitalisierung: Kommunen auf dem Weg zum „Smart Village“ – Bewerbungsfrist endet am 05. Mai 2020

Kommunen im ländlichen Raum, die Unterstützung und Inspiration suchen, um ein „Smart Village“ zu werden, können sich ab sofort im Rahmen des EU-geförderten „Smart Rural Project“ bewerben. Digitale Lösungen spielen eine Schlüsselrolle, sind jedoch nur eines von mehreren Elementen neben anderen technischen und sozialen Innovationen.

Ab sofort können sich deutsche Kommunen (sowie Kooperationen von Kommunen) im ländlichen Raum bis zum 05. Mai 2020 um einen der 12 weiteren Plätze bewerben. Dafür steht ein Online-Bewerbungsformular zur Verfügung. Nähere Informationen zu Voraussetzungen und Vorteilen der Teilnahme finden Sie hier im Bewerbungsaufruf. Das IfLS ist zuständig für den Bewerbungsprozess in Deutschland. Ansprechperson: Sarah Peter (peter[at]ifls.de)

Neuer Termin: Die 80. Vorstandssitzung der LAG ARSE e.V findet erst am 24.06.2020 statt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind in den nächsten Wochen keine Sitzungen des Vorstandes geplant. Die 80. Vorstandssitzung wurde auf den 24. Juni 2020 verschoben. Die ursprünglich geplant Sitzung zum 06. Mai 2020 entfällt.

Wenn Sie Projektideen haben, bitte nehmen Sie bitte frühzeitig Kontakt mit dem Regionalmanager Herrn Küpper sehr gern per E-Mail oder telefonisch auf. Damit die potentiellen Projekte in der nächsten Vorstandssitzung beraten werden können, müssen die vollständigen Projektanträge mit allen Unterlagen 4 Wochen vor der nächsten Sitzung der Geschäftsstelle vorliegen (Stichtag für die Einreichung der Unterlagen: 25. Mai. 2020).

NKI Förderprogramm: Klimaschutz durch Radverkehr

Im Rahmen des Förderaufrufes „Klimaschutz durch Radverkehr“ können modellhafte, investive Projekte zur Verbesserung der Radverkehrssituation in konkret definierten Gebieten wie beispielsweise Wohnquartieren, Dorf- oder Stadtteilzentren gefördert werden. Die Förderquote beträgt bis zu 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben. Die Mindestzuwendung pro Vorhaben beträgt vorbehaltlich entgegenstehender beihilferechtlicher Vorgaben 200.000 Euro. Einreichungsfrist der Projektskizzen bis 30.04.2020

Kontakt: Projektträger Jülich (PtJ); Geschäftsbereich Innovation für Klimaschutz und Klimawandelanpassung; Forschungszentrum Jülich GmbH in 10969 Berlin Telefon: 030 20199 – 34 22 bzw. per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  Weitere Infos und Beispiele direkt unter: www.ptj.de/klimaschutzinitiative/radverkehr

ALR: DorfFunk SH - Kostenfrei, datensicher und nicht kommerziell

Die Akademie für die ländlichen Räume (ALR), das #SH-WLAN und die schleswig-holsteinischen Sparkassen möchten die Schleswig-Holsteiner*innen – Helfende ebenso wie Hilfesuchende dabei unterstützen, weiterhin in Kontakt zu blieben, sich auszutauschen, zu vernetzen und die Dorfgemeinschaft in ihrem besten Sinne aufrecht zu erhalten. Daher hat die ALR eine landesweite Lizenz für die vom Fraunhofer Institut entwickelte AppDorfFunk SH aus dem Zweckertrag der Lotterie der Sparkassen „Los-Sparen“ finanziert.

Allen Schleswig-Holsteiner*innen steht die App kostenfrei zur Verfügung. Sie entspricht allen Anforderungen des Datenschutzes, ist technisch zuverlässig ist und verfolgt keinerlei kommerziellen Zwecke. Die App wurde vom renommierten Fraunhofer Institut entwickelt und programmiert.

„Mit dem DorfFunk SH ermöglichen wir den Schleswig-Holsteiner*innen, zuhause zubleiben, die eigene Gesundheit und die der anderen zu schützen und gleichzeitig als Gemeinschaft aktiv und für andere da zu sein.“ hebt der Vorsitzende der ALR Hermann-Josef Thoben hervor. Hier geht’s zur offiziellen Webseite: http://www.dorffunk-sh.de/ 

Wettbewerb Naturstadt bundesweit gestartet – Kommunen schaffen Vielfalt

Mit dem im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt geförderten Wettbewerb ruft das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e. V.“ Gemeinden und Landkreise dazu auf, Projektideen für mehr Natur im Ort einzureichen – und dabei auch mit außerkommunalen Partnern zu kooperieren.

Eine Jury wird bewerten, wie die Konzepte dazu beitragen, Lebensräume und Artenviel­falt zu schaffen, Umweltbildung und Engage­ment zu fördern und wie vorbildlich und innovativ sie sind. 

Ganz besonders ermutigt werden Kommunen zur Teilnahme, die bisher noch keine oder nur sehr wenige Projekte zum Wettbewerbsthema initiiert haben. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenlos.

Die 40 Kommunen mit den besten Ideen erhalten 25 000 Euro, um ihre Projekte innerhalb von zwei Jahren umzusetzen. Einige Praxisbeispiele unter: https://www.wettbewerb-naturstadt.de/praxisbeispiele.html 

Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2020. Weitere Infos unter: www.wettbewerb-naturstadt.de

Die 22. Mitgliederversammlung der LAG AktivRegion Sachsenwald-Elbe e.V. findet nicht statt – Ersatztermin im Oktober 2020 vorgesehen

Aktuelle Info zum 19.03.2020: Die Geschäftsstelle wird zunächst bis zum 31.03.2020 für BesucherInnen geschlossen. Mit Antragstellern, Projektträgern usw. werden projektbezogene Abstimmungen per E-Mail und/oder per Telefonkonferenz jedoch zeitnah durchgeführt.

Desweiteren: Alle Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands der LAG AktivRegion Sachsenwald-Elbe e.V. haben bereits am Donnerstag, den 12.03.2020 einstimmig beschlossen, das aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um den Coronavirus folgende Festlegung gilt:

Die kommende 22. Mitgliederversammlung der LAG AktivRegion Sachsenwald-Elbe e.V. in Schwarzenbek am Mittwoch, 25. März 2020, ist abgesagt. Ein Ersatztermin geplant im Oktober 2020 wird noch zeitnah bekanntgegeben bzw. auf der Internetseite der LAG AktivRegion Sachsnewald-Elbe veröffentlich.

Dazu auch die Mitteilung auf der Homepage der Stadt Schwarzenbek vom 12.03.2020: …“Die Bürgermeisterin, Frau Ute Borchers-Seelig, hat am 12.03.2020 die Entscheidung getroffen, alle öffentlichen Veranstaltungen, an denen die Stadt beteiligt ist oder hierfür öffentliche Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, für die Zeit bis zum Ende der Ferien (17.04.2020) abzusagen. Eine Übersicht der betroffenen Veranstaltungen wird zurzeit erstellt und auf der Internetseite der Stadt Schwarzenbek veröffentlicht…“

ABGESAGT _ AktivRegion: Einladung zur 22. Mitgliederversammlung am 25.03.2020 ab 18 Uhr im Schwarzenbeker Rathaus

Nach einer weiteren erfolgreichen Projektexkursion (Bustour) der LAG AktivRegion Sachsenwald-Elbe im Sommer 2019 mit zahlreichen neuen Ideen für 2020 findet nun die 22. Mitgliederversammlung der LAG AktivRegion Sachsenwald-Elbe e.V. am Mittwoch, den 25.03.2020 um 18.00 Uhr im Festsaal des Rathauses in Schwarzenbek, Ritter-Wulf-Platz 1, in 21493 Schwarzenbek statt.

Im Fokus der diesjährigen Mitgliederversammlung stehen u.a. die bisher beschlossen Projekte, die aktuelle Projektbroschüre und Ergebnisse der Arbeitskreise. Highlight Kurzvortrag zum aktuellen Umsetzungsstand und Fördermöglichkeiten des „Dörpsmobil SH“. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung soll allen Akteuren die Möglichkeit des Austausches über die neuen und weiteren Ideen zu und für unsere Region gegeben werden. Anbei die Einladung / Tagesordnung. 

Förderprogramm: LandVersorgt – Neue Wege zur Nahversorgung in ländlichen Räumen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt beispielhafte, innovative Projekte, die geeignet sind, die Nahversorgung in den ländlichen Räumen zu verbessern. Gefördert wird die Erarbeitung von Projektkonzepten für die Entwicklung nachhaltiger und vitaler Lösungen für die Nahversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs. Im Rahmen dieser Förderung durch das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) sollen die ausgewählten Kommunen – begleitet durch den DStGB - vertieft und praxisbezogen neue und innovative Ansätze der Nahversorgung ausarbeiten. Das BULE versteht sich dabei als Experimentierfeld und ist auch offen für neue Ideen, um das Thema Nahversorgung im ländlichen Raum zukunftsfähig zu machen.

Die Fördermaßnahme richtet sich an ländliche Kommunen (z.B. kleine Städte, Gemeinden, etc.) Bis zum 31. März 2020 nimmt die BLE im Auftrag des BMEL geeignete Projektskizzen entgegen. Nachfolgende Themenfelder werden bearbeitet:

a. Multifunktionale Nahversorgung; b. Nahversorgung und Logistik; c. Nahversorgung und digitale Zukunft; d. Nahversorgung und Mobilitätsangebote und e. Ausgestaltung und Strukturen. Weitere Infos und Kontaktdaten: BULE Transfer SH, Frau Catriona Lenk Hamburger Chaussee 25 in 24220 Flintbek. Tel. 04347/704-805 bzw. E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Coworking auf dem Land - Wie es funktionieren kann! Kieler Workshop am Mittwoch, 22. und Donnerstag, 23. April 2020

Achtung: DIE VERANSTALTUNG WURDE AUFGRUND DES CORONA VIRUS ABGESAGT.

Coworking-Räume unterstützen neue Formen des Arbeitens auf dem Land und bedeuten eine Chance für die Entwicklung. In diesem kostenlosen Workshop zeigt die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume, diesmal in Kiel, welche guten Beispiele es in Deutschland gibt, unter welchen Bedingungen Coworking funktioniert und welche Fallstricke es gibt. In kleinen Arbeitsgruppen werden wird sich intensiv mit zwei Beispielen auseinander gesetzt und im Rahmen einer Exkursion werden Beispiele aus der Region angeschaut. Hier gehts zum Flyer "Co-Working".

Veranstaltungsort: Anscharcampus, Haus 1, Weimarer Straße 8, 24106 Kiel. Zur Anmeldung gehts hier!

Literarische Kultur in ländlichen Räumen fördern

Ein reiches kulturelles Leben ist für die Attraktivität des ländlichen Raums von großer Bedeutung. Das Projekt „Und seitab liegt die Stadt“ des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) fördert bundesweit literaturbezogene Veranstaltungen wie Lesungen, öffentliche Diskussionen, Workshops und Lesereihen.

Angesprochen sind Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene in ländlichen Räumen.

Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern können bis zu 10.000 Euro beantragen. Bewerbungsfrist ist der 29. Februar 2020. Weitere Informationen gibts es hier.

ELER Logo
Logo Leader
Logo Aktiv Region Schleswig Holstein